Tag: projections

tientos y lucientes

av concert with realtime video custom software, 2 video projectors

2010

17th century spanish harpsichord music married to live-sampling madness, improvisation and Goya´s sinister caprichos.
video custom software, 2 video projectors, custom-screens
January 8th, 2010. Kunst-Station St. Peter – Cologne
with : leon berben-harpsichord
udo moll trumpet&electronics
matti muche trombone
sebastian gramss double bass
ivo bol electronics
luis negron van grieken realtime video
Video installation with realtime

[DEUTSCH] Musik von Juan Bautista Cabanilles, Antonio de Cabezon & Udo Moll Videoarbeit zu den Caprichos von Francisco de Goya y Lucientes Das transmediale Projekt Tientos y Lucientes schafft eine neue Perspektive auf zeitgenössische Musik, indem es sich zwar klar auf historische Vorlagen bezieht, diese aber aus ihrem ursprünglichen Kontext löst und sie damit verfügbar macht als Kristallisationspunkte und Inspirationsquellen für neue Kompositionen, für elektronisch manipulierte Annäherungen und Improvisationen. Zusammen mit dem Cembalisten Leon Berben, dem live-sampling-Spezialisten Ivo Bol und dem Videokünstler Luis Negron werden die leidenschaftlichen Improvisatoren des mollschen gesetzes, ausgehend von spanischer Cembalomusik des 17. Jahrhunderts, einen goyaesk-dunkel leuchtenden Abend kreieren zwischen historischer Aufführungspraxis und aktuellster Soundtechnologie, eine fantastische Reflexion über das Neue im Alten, die Flüchtigkeit des Authentischen und den Schlaf der Vernunft.

Hoffmann

Video

2010

Hoffmann is a multimedia dance theater based on german poet Ernst Theodor Amadeus Hoffmann.

The life of E.T.A. Hoffmann opens up in the constant flow of changes in life (poet, lawyer, musician), conceived as a series of tools against death.
Motion capture system, 42 channel sound system, 6 video proyectors.
Premiere: January 22th, 2010. Animax multimedia Theater Bonn
Concept, Video, Animation: Luis Negron van Grieken, Choreography: Vera Sander. Music: Phillip Zoubek, Sound Design: Sven Hahne. Programming: Thomas Kulessa. Media Space / Technician: Bernd Blessmann

Motion capture system, 42-channel sound-dome, 6-channel video-installation.

orpheus audio splatter

Direction: Andreas Tiedemann

For the scenography a conceptual approach for the inner and outer space of Orpheus was built. Since the external physical world where David Moss would perform on space was built by a triangle platform, the internal Orpheus‘s world was represented by projections of generative graphics, interacting with the singer’s movements.

[DEUTSCH]

Eine Kammeroper über den Mythos von der Macht der Musik.

Für das Bühnenbild wurde einen Raum für Orpheus entworfen, die die innere Welt und äussere psychische Welt darstellte. Mit 2 Projektoren von der Decke aus wurde diese äussere Welt mit Wortbilder und abstrakte Strukturen als Echtzeitgrafik dargestellt. Diverse Programme wurden für die unterschiedliche Szenen erstellt, die während des Stücks aufgerufen werden konnten.

im Zusammenarbeit mit Ohrpilot

heines sklavenschiff

„Das Sklavenschiff“ by Heinrich Heine is a text that undulates magnificently between grim humor, satire and a merciless social critique and criticism of capitalism. It nevertheless contains extremely soft, lyrical imagery and numerous burlesque scenes. The epic poem form provides a structure of its own, which is interwoven and held in check by the “mollsche” music.
Parts of the music are composed (by Moll, Schubert, Schumann, Skempton, but improvisation repeatedly opens windows into the unforeseeable. The structure provided by das mollsche gesetz serves to keep the overarching dramaturgy intact.

The video artist’s work can be witnessed in its development live on stage and occupies itself with rediscovering myth and aspects of magic in creating images from light and shadow. The technology used for this is a prototype of a Laterna Magica, which not only incorporates analog (foils, drawings…), but also digital imagery. This method gives the video work a handmade touch and an aura-like effect often missing in modern digital productions.

[DEUTSCH]

Heines Sklavenschiff pendelt zwischen bitterboesem Humor, Satire und gnadenloser Sozialkritik und ist doch mitunter von lyrischer Zartheit. Rezitiert von Matthias Scheuring, wird das epische Gedicht verzahnt mit der Musik des Trios das mollsche gesetz, 2004 von Udo Moll als improvisatorisches Forschungsprojekt gegruendet, hat sich zur Regel gemacht, dass kein Stueck laenger dauert als 60 Sekunden / und dass jeweils eine Pause in gleicher Laenge folgt. [—] Parallel dazu schaffen Videokünstler Bildnisse aus Licht und Schatten. So entstehen drei Ausdrucksebenen aus Sprache, Ton und Bild / jede fuer sich autonom, aber gemeinsam sinnfaellig.